Bei der richtigen Lagerung von Wolle geht es vor allem um ihren Schutz vor Staub, Licht und Motten. Dabei wird vor allem unterschieden ob sie kurzfristig oder für einen längeren Zeitraum gelagert wird.

Wollprodukte sollten generell in geschlossenen Schränken aufbewahrt werden. Bei einer längeren Lagerung, wie etwa Winterstücke über dem Sommer oder Wollstränge für eine spätere Verarbeitung, empfiehlt Wollhandwerk ein Einschlagen in Papier als Schutz vor Staub, Licht und Motten und so die Wolle im Schrank  zu lagern. Gut ist es auch die Stücke regelmäßig aus dem Schrank zu nehmen und durchzubeuteln damit sie Licht und Luft ausgesetzt werden.  Motten mögen diese Unruhe nicht - am liebsten hätten Sie es warm und dunkel! Für Wollvlies ist eine Lagerung an einem trockenen luftigen Platz ideal. Auch hier bietet Papier Schutz vor Staub und Motten (Motten mögen keine Zellulose). Dafür gibt man das Vlies in einen Papiersack hängt ihn frei auf. Man kann auch einen Baumwollsack oder Polsterüberzug aus Baumwolle oder Leinen verwenden. Auch Netz/Zwiebelsäcke leisten gute Dienste - hier wird vor allem für eine gute Durchlüftung gesorgt. Nachteil ist jedoch, dass sie verstauben können und gefärbte Vliese durch das Licht ausbleichen. Deshalb sind sie vor allem für noch ungewaschene Rohwolle zu empfehlen.