Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Willkommen!

Entdecken Sie die Faszination und Vielseitigkeit der uralten Kunst der Wollverarbeitung!

Wolle wärmt, schützt und ist dabei auch noch schmutz- und wasserabweisend. Im Mittelpunkt steht bei Wollhandwerk altes textiles Handwerk und dessen individuelle Möglichkeiten modernisiert wieder zu beleben. Dabei lege ich besonderen Wert auf ökologischen Hintergrund: das bedeutet kurze Transportwege, Umwelt- und Tierschutz. Die Wolle stammt aus biologischer Landwirtschaft, artgerechter Tierhaltung und ist aus der Region Bucklige Welt. Durch die schonende umweltfreundliche Weiterverarbeitung bleibt die hohe Qualität der Wolle erhalten.

Das Angebot beinhaltet verschiedene Wollvliese und Wollgarne, naturfarben und pflanzengefärbt, in biologischer Qualität. Sie können sich auch die Kunst des Spinnens aneignen, die unterschiedlichen Wollqualitäten oftmals vergessener Schafrassen entdecken, alte Färbemethoden mit Pflanzen kennenlernen und gleichzeitig das dazu notwendige Material und Spinnräder erwerben. Abgerundet wird das Programm mit der Philosophie entsprechenden Produkten: handgearbeitete Wollkunstwerke, Färbepflanzen, heimischer Flachs, Biobaumwolle und Tussahseide.

Tauchen Sie ein, und viel Vergnügen in der Welt der Wolle!

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Spinnradverleih

Sie möchten gerne spinnen ohne sich gleich ein Spinnrad zulegen zu müssen? Bei Wollhandwerk können Sie sich für eine Leihgebühr von € 30 pro Woche jederzeit ein Spinnrad ausleihen. Es wird eine Kaution von € 250,- einbehalten, die selbstverständlich bei der Rückgabe wieder retourniert wird. Wer ein Spinnrad kaufen will, kann durch dieses Angebot die verschiedenen Modelle vor einem Kauf aus probieren. Entscheiden Sie sich für den Kauf eines Spinnrades entfällt die Leihgebühr sofern Sie es nicht länger als 2 Wochen geliehen haben. Der Spinnradverleih ist nur bei Abholung und Rückgabe vor Ort möglich. Bitte lesen Sie auch die AGB!

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Kromski Prelude

Das Kromski Prelude ist das „Kleinste“der Kromski Spinnradfamilie. Es ist einfach zu verstauen und gut zu transportieren, da es kompakt und leicht ist.

Das Prelude hat einen Einzeltritt und wird einfädig mit Spulenbremse angetrieben. Es ist ideal für SpinnerInnen die schon Jahre wenn nicht gar Jahrzehnte den Rythmus eines historischen Rades gewohnt sind und auf ein Neues umsteigen wollen.
Kromski Prelude weiterlesen

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Kromski Minstrel

Das Kromski Minstrel ist ein universell einsetzbares Bockrad, bei dem Design und ausgereifte Technik perfekt aufeinander abgestimmt sind.

Es ist ein zweifädiges Rad, das mit wenigen Handgriffen auf einfädigen Betrieb mit Spulenbremse umgebaut werden kann. Durch den bequemen Doppeltritt läuft es besonders leicht und die integrierte Abspulvorrichtung ist ein praktisches Detail. Kromski Minstrel weiterlesen

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Shop Information

In meinem Webshop können Sie die Produkte direkt bestellen! Derzeit sind folgende Zahlungsvarianten möglich:

Normalversand nach Vorabkasse:

Mit Ihrer Bestellung erhalten Sie unsere Kontodaten. Es wird nach Einlangen des Rechnungsbetrages innerhalb der angegebenen Lieferzeit versendet. Die Ware wird ab Lieferbarkeit 14 Tage reserviert, erfolgt innerhalb dieses Zeitraumes keine Zahlung wird sie wieder für den Verkauf frei gegeben.

Versand per Nachnahme (nur innerhalb Österreichs möglich):

Dabei wird zusätzlich zu den Versandkosten (wie unten) eine Nachnahmegbühr von € 4,50 fällig.

PayPal:

Mit PayPal können Sie sicher über das Internet bezahlen.

Barzahlung bei Abholung

Versandkosten werden zuzüglich verrechnet und bei der Bestellabwicklung seperat ausgewiesen:

Gewicht Österreich EU
0-1 kg € 4,50 € 10,30
1-4 kg € 6,50 € 15,30
4-10 kg € 9,50 € 20,30
10-30 kg € 18,50 € 40,30

Versand von Gutscheinen € 1,-

Bitte beachten Sie auch die Verfügbarkeit und Lieferzeiten.

Alle Preise enthalten aufgrund der Kleinunternehmerregelung (§6 UST) keine Mehrwertsteuer.

Bitte lesen Sie auch die allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Ihr Wollhandwerk Team!

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Über mich

In Wien geboren und aufgewachsen bin ich ursprünglich ein richtiges Stadtkind. Schon als kleines Kind gab es für mich zwei Interessen: Textilien/Kleidung und Geschichte. So habe ich die Modeschule besucht und danach einen Lehrgang für Bühnenschneiderei absolviert.

Beruflich hat mich mein Weg zum Film geführt wo ich mich als Kostümassistentin vor allem auf historische Kostüme spezialisiert habe. Mit dem Wunsch jeden einzelnen Arbeitsschritt bis zum fertigen Kleidungsstück selbst zu machen, habe ich meine Leidenschaft für die Wollverarbeitung entdeckt. Bei einem Filmdreh in der Dominikanischen Republik habe ich meinen Mann, ein Kameramann und Biolandwirt, kennen gelernt. Mit den Worten „Ich habe Schafe“ nachdem ich ihm von meiner Spinntätigkeit erzählt hatte eroberte er mein Herz. Somit wurde aus dem Stadtkind ein Landkind mit Biobauernhof. Alles Weitere kam von selbst.

Aus der anfänglichen Verarbeitung der Wolle von den eigenen Tieren hat sich bald „Wollhandwerk“ entwickelt. Mein Ziel ist es mit Wollhandwerk altes textiles Handwerk und deren individuellen Möglichkeiten modernisiert wieder zu beleben. Bei der Umsetzung folge ich meinen eigenen Grundsätzen von Qualität, Umweltschutz und artgerechter Tierhaltung.

In Handarbeit und mit Hilfe von zum Teil an die 100 Jahre alten Maschinen stelle ich Wollvlies und Wollgarne her. Gefärbt wird mit Pflanzen in einem großen holzbefeuerten Kessel der früher zum Futterdämpfen verwendet wurde. Alte Techniken wieder zu entdecken und ins Heute zu holen ist für mich eine große Faszination. Dieses Wissen weiter zu geben damit es nicht verloren geht macht viel Freude und ist mir besonders wichtig. Das alte textile Handwerk ist für mich lebendig und ein stetiger Entwicklungsprozess der niemals endet. Es ist spannend zu sehen wie unter meinen Händen Schritt für Schritt ein kleines Kunstwerk entsteht – jedes Mal aufs Neue ein Wunder!

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Kontakt

Wollhandwerk – Söllner Christine

Altenheimstraße 21
2831 Gleißenfeld
Niederösterreich
Österreich
kontakt@wollhandwerk.at
+43 699 1 913 65 62
http://www.wollhandwerk.at

Wollhandwerk finden Sie auf dem Biobauernhof Mittermühl in Gleißenfeld (45 Minuten südlich von Wien) – hier ist das Atelier, Kursraum, Lager und Schauraum für Wolle, Spinnräder und vieles mehr. Wir haben keine Öffnungszeiten und bitten daher um Terminvereinbarung! Wir sind Werktags von 10 bis 18 Uhr erreichbar! Anfahrtsbeschreibung

Kontakt

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Pflege von Leinen

Leinen wird vor allem im Sommer wegen seiner kühlenden Wirkung geschätzt. Es ist von Natur aus in den verschiedensten Grau- bis Beigetönen matt-glänzend. Kleidung aus Leinen strahlt eine gewisse zeitlose Eleganz aus und selbst die typischen Knitter sind salonfähig. Traditionell wurden Leinenstoffe für Heimtextilien und Wäsche verwendet. Hier erfüllt das Material vor allem die Anforderung besonders robust und reißfest zu sein, was durch hohe Beanspruchung und oftmaliges Waschen notwendig ist. Mit den folgenden Pflegehinweisen haben Sie „zeitlos lange“ Freude an Ihren Leinenstoffen.
Pflegehinweise:

  • waschbar bei 40° mit einem (Bio-)Flüssigwaschmittel ohne optische Aufheller oder Bleichmittel
  • Waschmaschine nur halb befüllen – Leinen quillt auf und braucht viel Platz!
  • Stoff nie gefaltet einlegen sondern immer auf die ganze Breite ausziehen
  • Niedrige Schleudertouren einstelle
  • Tropfnass aufhänge
  • Leicht angefeuchtet lässt es sich auf höchster Stufe gut bügeln
  • In geschlossenen Schränken lagern – in der Sonne kann Leinen ausbleichen!
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Das Waschen der Wolle

Grundsätzliches
Naturbelassene Wolle ist schmutzabweisend und in Verbindung mit Wasser selbstreinigend. Sie sollte so selten wie möglich gewaschen werden. Oft reicht ein kurzes Spülen mit Wasser. Seife entzieht der Wolle das für die Qualität wichtige Wollfett (Lanolin) und sollte nur sparsam eingesetzt werden. Ideal (und biologisch) sind Seifenflocken oder Schmierseife, aber auch im Handel erhältliche Wollwaschmittel können verwendet werden. Das Verfilzen der Wolle ist die große Gefahr beim Waschen, welches durch plötzliche Temperaturunterschiede und zu viel Bewegung des Wollstücks im Wasser bzw. in der Seifenlauge passiert.

Waschtemperatur
Die ideale Waschtemperatur liegt bei etwa 30 Grad, also lauwarm. Auch in zu kalten Wasser verfilzt die Wolle leicht, bzw. löst sich der Schmutz nicht so gut. Temperaturen über 40 Grad verträgt Wolle durchaus, wenn sie langsam, stufenweise und ohne viel Bewegung erhitzt wird. Dies benötigt allerdings viel Erfahrung und sollte deshalb vermieden werden. Unbedingt ist darauf zu achten, dass die Wolle keinen großen Temperaturschwankungen ausgesetzt wird. Das heißt Waschwasser und Spülwasser sollten in etwa die gleiche Temperatur haben.

Hand- oder Maschinewäsche
Moderne Waschmaschinen haben alle hervorragende schonende Wollwaschgänge. Die bei Wollhandwerk erhältliche Wolle kann damit ohne weiteres gewaschen werden. Allerdings ist natürlich die Handwäsche besonders schonend. Auch bleiben die Strickstücke dabei besser „in Form“. Wollhandwerk empfiehlt „Lieblingstücke“ und vor allem Stücke mit komplizierten Schnitten und Lochmuster von Hand und „Alltagstücke“ wie Socken, Mützen und Schals mit der Maschine zu waschen.

Handwäsche
Bei der Handwäsche legen Sie das Stück locker in das richtig temperierte Wasser bzw. Seifenlauge ein, tauchen es vorsichtig unter und lassen es ca. 5 Minuten weichen. Danach schwenken sie es vorsichtig durch und lassen das Wasser bzw. die Lauge ab. Haben Sie mit Seife gewaschen, muss die Wolle noch mehrfach mit Wasser gespült werden (bis das Spülwasser klar ist). Dafür wird sie immer nur in das Wasser eingelegt und nicht unter fließendes Wasser gelegt. Zum Abschluss wird das Wollstück in ein Handtuch gewickelt und vorsichtig ausgedrückt, niemals gerungen! Danach wird es in Form gezogen und liegend getrocknet. Dafür kann man es auch auf ein Handtuch legen.

Maschinewäsche
Bei der Maschinewäsche achten Sie vor allem darauf, dass die Maschine nur mit einer geringen Umdrehungszahl schleudert. Auch hier ist die richtige Wassertemperatur wichtig. Pullover, Jacken und Schals sollten immer liegend getrocknet werden. Hängt man sie auf besteht die Gefahr, dass sie sich in die Länge verziehen.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Besonderheiten bei pflanzengefärbter Wolle

Bei pflanzengefärbter Wolle gelten natürlich alle grundsätzlichen Pflegehinweise, allerdings gibt es ein paar Besonderheiten. Diese betreffen vor allem die Verarbeitung und Lagerung. Beachten Sie diese, wird Ihnen die Farbkraft Ihrer Wollstücke lange erhalten bleiben.

Durch die Vorbehandlung der Wolle wird die komplette Struktur der Faser, nicht nur die Oberfläche wie bei der chemischen Färbung, gefärbt. Das bedeutet, dass pflanzengefärbte Wolle farbecht ist. Jedoch bleiben, trotz sorgfältigem spülen und fixieren nach dem Färben, Reste der Färbeflotte in der Wolle. Diese gehen Anfangs in das Waschwasser über, Sie sollten gefärbte Wolle deshalb separat Waschen. Die Farbe selbst wäscht sich jedoch nicht aus. Will man gefärbte Wolle mit ungefärbter verarbeiten, empfiehlt Wollhandwerk die Wollstränge vorzuwaschen. Im Handel erhältlich sind so genannte „Farbfängertücher“ mit denen das fertige Stück gewaschen werden kann. Einzig die Lichtechtheit ist bei der Pflanzenfärbung geringer als bei der chemischen. Daher ist es wichtig die gefärbte Wolle vor Licht zu schützen und dem entsprechend zu lagern. Hängt ein Kleidungsstück im offenen Schrank, wird die Farbe auf der Licht zugewandten Seite mit der Zeit blasser. Viele Pflanzen färben besser mit einer Kontaktfärbung: Das heißt die Pflanzen werden direkt in das Färbebad gegeben und nicht in ein Färbetuch eingebunden. Dadurch erzielt man eine bessere Farbkraft aber es bedeutet auch: „Vorsicht es rieselt!“. Im gefärbten Wollstrang befinden sich noch Pflanzenreste vom Färben die vor allem beim Knäuelwickeln aber auch beim Verarbeiten noch herausrieseln.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Schutz vor Motten

Der Plagegeist Motte ist der größte Feind für jeden Wollliebhaber. Dabei sind die sichtbaren fliegenden Motten nicht die eigentlichen Übeltäter. Die weiblichen Tiere legen ihre Eier im Wollgewebe ab und erst die daraus schlüpfenden Raupen fressen die hässlichen Löcher. Am besten ist es, es gar nicht erst zu einem Mottenbefall kommen zu lassen. Um Motten von Wolle fernzuhalten helfen Kräutersäckchen aus stark riechenden Kräutern wie Lavendel, Rosmarin, Minze und Thymian. Die Säckchen müssen regelmäßig gewechselt werden, da die Duftwirkung nach ca. 2 bis 3 Monaten nachlässt. Übrigens vertreiben diese Kräutermischungen auch andere unangenehme Insekten, wie etwa Mücken. Da Motten Zellulose nicht mögen, ist bei einer längeren Lagerung das Einschlagen in Papier sinnvoll. Ebenfalls mögen sie Unruhe im Schrank nicht, sprich ein oftmaliges „durchlüften“ der Kleider hilft Motten fern zu halten. An oft getragene Kleider kommen sie gar nicht erst ran. Das sind allerdings nur vorbeugende Maßnahmen. Ist schon ein Befall vorhanden, sind Motten nur sehr schwer los zu werden. Ein wirksames (biologisches) Mittel ist das Aufstellen von Mottenfallen. Befallene Wolle bzw. Kleidungsstücke legt man für mehrere Tage in den Tiefkühler. Die Kälte tötet nicht nur die Larven sondern auch die Eier ab. Hat das Wollstück nach dem Herausnehmen wieder Zimmertemperatur, kann es gewaschen werden. Der Kleiderschrank muss gründlich geputzt werden. Wollhandwerk empfiehlt in das Putzmittel (am besten neutraler Seifenreiniger) einige Tropfen Lavendel- oder Zedernholzöl zu geben. Bei einem starken Befall hilft leider nur eine radikale Maßnahme: Die befallenen Stücke müssen entsorgt werden, auch wenn es schmerzt Lieblingsstücke weg zu geben.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Lagern der Wolle

Bei der richtigen Lagerung von Wolle geht es vor allem um ihren Schutz vor Staub, Licht und Motten. Dabei wird vor allem unterschieden ob sie kurzfristig oder für einen längeren Zeitraum gelagert wird.

Wollprodukte sollten generell in geschlossenen Schränken aufbewahrt werden. Bei einer längeren Lagerung, wie etwa Winterstücke über dem Sommer oder Wollstränge für eine spätere Verarbeitung, empfiehlt Wollhandwerk ein Einschlagen in Papier als Schutz vor Staub, Licht und Motten und so die Wolle im Schrank zu lagern. Gut ist es auch die Stücke regelmäßig aus dem Schrank zu nehmen und durchzubeuteln damit sie Licht und Luft ausgesetzt werden. Motten mögen diese Unruhe nicht – am liebsten hätten Sie es warm und dunkel! Für Wollvlies ist eine Lagerung an einem trockenen luftigen Platz ideal. Auch hier bietet Papier Schutz vor Staub und Motten (Motten mögen keine Zellulose). Dafür gibt man das Vlies in einen Papiersack hängt ihn frei auf. Man kann auch einen Baumwollsack oder Polsterüberzug aus Baumwolle oder Leinen verwenden. Auch Netz/Zwiebelsäcke leisten gute Dienste – hier wird vor allem für eine gute Durchlüftung gesorgt. Nachteil ist jedoch, dass sie verstauben können und gefärbte Vliese durch das Licht ausbleichen. Deshalb sind sie vor allem für noch ungewaschene Rohwolle zu empfehlen.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Terminübersicht

Datum Uhrzeit Kurs/Veranstaltung Ort Anmeldungen frei Plätze
26.6.2021 9:00-18:00 Einführung ins Schaft/Musterweben Tagesintensivkurs Mittermühl Gleißenfeld 2 2
3.7.2021 9:30-16:30 Sommer Spezialworkshop: Vom Schaf zum Faden Mittermühl Gleißenfeld 6 0
5.7.-11.7.2021 Urlaub
17.7.2021 10:00-16:00 „Absolute Beginners“ Weben am Webrahmen Mittermühl Gleißenfeld 0 4
24.7.2021 10:00-17:00 Spinnkurs am Spinnrad für Anfänger Mittermühl Gleißenfeld 0 6
31.7.2021 10:00-17:00 Themenkurs: Weben mit 2 Kämmen am Webrahmen Mittermühl Gleißenfeld 2 2
7./8.8. und 14/15.8.2021 jeweils 10:00-17:00 Sommer Spezialworkshop: Farben, Fasern, Fäden und Strukturen: Handversponnen und verwoben Mittermühl Gleißenfeld 1 7
28.8.2021 10:00-13:30 „Färben light“ Einführung ins Pflanzenfärben Mittermühl Gleißenfeld 1 7
28.8.2021 14:30-17:00 „Die Kunst der Farbe“ Farbenlehre und Farbgestaltung Mittermühl Gleißenfeld 0 8
4.9.2021 10:00-17:00 Spinnkurs für Anfänger Wien 2 4
10.9.2021 16:00-18:30 Schnupperspinnen mit der Handspindel Mittermühl Gleißenfeld 0 6
11.9.2021 10:00-17:00 Spinnkurs am Spinnrad für Anfänger Mittermühl Gleißenfeld 0 6
18.9.2021 10:00-16:00 „Absolute Beginners“ Weben am Webrahmen Mittermühl Gleißenfeld 0 4
25.9.2021 10:00-15:00 „Keep Control“ Spinnkurs für Fortgeschrittene Wien 0 6
2.10.2021 9:00-18:00 Einführung ins Schaft/Musterweben Tagesintensivkurs Mittermühl Gleißenfeld 0 4
9.10.2021 10:00-17:00 Themenkurs: Weben mit 2 Kämmen am Webrahmen Mittermühl Gleißenfeld 0 4
16./17.10.2021 Jeweils
14:00-18:00
Tage des offenen Ateliers
23.10.2021 10:00-18:00 Themenkurs: Doppelgewebe Mittermühl Gleißenfeld 0 4
30.10.2021 10:00-13:00 Bindungslehre 2 Mittermühl Gleißenfeld 0 6
5.11.2021 15:00-17:30 Bindungslehre und Gewebeplanung 1 Mittermühl Gleißenfeld 0 6
6.11.2021 10:00-17:00 Schaft/Musterweben Praxisteil Mittermühl Gleißenfeld 0 4
13.11.2021 10:00-13:30 „Färben light“ Einführung ins Pflanzenfärben Mittermühl Gleißenfeld 0 8
26.11.2021 16:00-18:30 Schnupperspinnen mit der Handspindel Wien 0 6
27.11.2021 10:00-17:00 Spinnkurs am Spinnrad für Anfänger Wien 2 4

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Wie kommt das Schaf zum Pullover? Workshop für Kinder von 8 bis 12

Im Spinnkurs für Kinder wird nicht nur der Umgang mit dem Spinnrad gelernt sondern auch der Verarbeitungsweg vom Schaf bis zum fertigen Pullover zu vermittelt. Dazu gehört das streicheln der Schafe als auch die Herstellung der eigenen Farbmischung auf der Kardiermaschine und das Verspinnen zum Faden, der natürlich mit nach Hause genommen wird. Dauer ca. 6 Stunden (10 – 16 Uhr) ein kindgerechtes Mittagessen und die Materialkosten sind im Preis inkludiert. Natürlich können auch erwachsene Kinder teilnehmen. Es besteht auch die Möglichkeit eines Eltern-Kind Spinnens. Maximal 4 Kinder pro Workshop! Dieser Kurs ist als Gruppe buchbar, bitte kontaktieren Sie mich für einen Termin!

Preis: € 52,- pro Kind

Veranstaltungsort:
Biobauernhof Mitterühl
Altenheimstr. 21
2831 Gleißenfeld

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Wollerlebnis für Schüler und Jugendliche

Ziel dieses Kurses ist es, bei Jugendlichen das Interesse für die Entstehung von Wolltextilien zu wecken. Wahlweise kann es direkt in der Schule oder als Ausflug am Biobauernhof Mittermühl statt finden.

Das Programm beinhaltet folgende Themen:

Geschichtliches
Materialkunde
Wollverabeitung Schritt für Schritt
Möglichkeiten der Weiterverarbeitung
und wird vorab natürlich abgesprochen und auf das Alter der Teilnehmer abgestimmt. Es kann dabei der Schwerpunkt auch auf eine einzelne Thematik gelegt werden. Die Schüler lernen die verschiedenen Geräte wie Kardiermaschine und Spinnrad kennen und können sie aus probieren. Anhand von vielen Mustern können sie die verschiedenen Wollqualitäten durch Angreifen „erspüren“ und sehen was für vielfältige Garne und Textilien aus Wolle hergestellt werden können. Dauer: Je nach vereinbarten Umfang und Alter der Schüler ca. 1-2 Stunden Preis: pauschal für eine Gruppe € 80,–

Termine nach Vereinbarung. Bitte kontaktieren Sie mich.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Schule am Bauernhof

Immer mehr wird der Bezug zur Natur, Tiere und Landwirtschaft verloren. Auf unserem Hof Mittermühl möchten wir Kindern spielerisch einen respektvollen Umgang mit der Natur und Tieren näherbringen. Was Mist außer stinken noch kann, das kleine Pony fühlt und der Pullover mit dem Schaf zu tun hat, all diesen Fragen gehen wir nach und machen unseren Bauernhof zum Erlebnis. Im Rahmen von „Schule am Bauernhof“ bieten wir drei verschiedene Programme an, darunter

„Wie kommt das Schaf zum Pullover?“. Hinter unseren Klamotten stehen nicht nur große Modeketten! Die Kinder erleben die einzelnen Arbeitsschritte der Wollverarbeitung vom Schaf weg. So fördern wir ihr Bewusstsein für die Herkunft von Bekleidung und was alles so dahintersteckt.

Mehr Informationen auch über die weiteren Programme finden Sie auch auf www.mittermuehl.at

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

„Die bunte Welt der Pflanzen“ Färben mit Pflanzenfarbstoffen

Entdecken Sie die umfangreiche Farbpalette der Natur! Wenn Sie beim Färben die Umwelt nicht belasten wollen, sind Sie hier richtig. Die Pflanzenfärberei ist ein stetiger Prozess der nie vollendet ist.

Dieser Kurs soll die Grundlagen des Pflanzenfärbens vermitteln und zu weiteren Experimenten anregen. Mein Ziel ist altes Wissen und Rezepte neu zu adaptieren und damit in unsere Zeit zu retten. Ich möchte alle Interessierten dazu einladen mit mir gemeinsam über den Tellerrand zu schauen und neue alte Wege in der Pflanzenfärberei zu gehen.

Die verwendeten Pflanzen variieren von Kurs zu Kurs, ich lege jedoch Wert darauf, dass die wichtigsten Färbeverfahren und Pflanzen abgedeckt sind. Sie werden staunen wie viele und kräftige Farben entstehen! Jeder Kursteilnehmer erstellt sich seine eigene Farbkarte zum mit nach Hause nehmen auf der alle Farbgänge mit einem Muster und den notwendigen Informationen zur Färbung dokumentiert werden. Um das erlernte auch zu Hause umsetzen zu können erhalten Sie auch eine Kursbroschüre mit Rezepten.

Ansonsten können die gefärbten Wollstränge zum Selbstkostenpreis erworben werden. Natürlich kann auch eigenes Material gefärbt werden – dies bitte nur auf Grund der notwendigen Beize vorher absprechen! Selbstverständlich ist auch für die Verpflegung (Getränke, Snacks und vegetarisches Mittagessen) gesorgt und im Preis inbegriffen.

Da im Freiem gefärbt wird kann dieser Kurs nur bei Schönwetter statt finden. Sollte der Kurs ins „Wasser“ fallen wird der Kursbeitrag selbstverständlich sofort zurück erstattet.

Dauer 2 Tage jeweils 10:00 bis 17:00, mindestens 3, maximal 6 Teilnehmer; Preis: € 206,00

nächster Kurstermin:
10. Juli – 11. Juli 2021 jeweils 10:00 – 17:00

Kursort:
Mittermühl
Altenheimstr. 21
2831 Gleissenfeld
Anfahrtsbeschreibung

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Färben light

Nicht jeder hat die Möglichkeit im Freien in großen Färbekesseln zu färben. Aber keine Sorge, es geht auch im kleinem Rahmen. Dieser Kurs bietet einen Einblick in die Materie und es wird am Küchenherd im kleinem Topf gefärbt. Es werden die Grundlagen des Beizens und die wichtigsten Färbepflanzen vermittelt.

Auch die Solarfärbung mit Pflanzen wird besprochen. Eine tolle Möglichkeit für Färbeexperimente ohne viel Aufwand! Jeder Kursteilnehmer ist eingeladen sich mehrere Einmachgläser mit zu nehmen um diese mit Wolle und Färbemittel zu befüllen und mit nach Hause zu nehmen.

Dauer: 3,5 Stunden, mindestens 2 Teilnehmer, maximal 10 Teilnehmer. Preis: € 55,-

Der Kurs kann auch als Ergänzung in Kombination mit „die Kunst der Farbe“ (am gleichen Tag) gebucht werden. Die Teilnehmer beider Kurse erhalten ein vegetarisches Mittagessen.

nächste Termine:

Samstag, 28. August 2021 10:00-13:30
Samstag, 13. November 2021 10:00-13:30

Kursort:
Mittermühl
Altenheimstr. 21
2831 Gleißenfeld

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Die Kunst der Farbe

„Farbe ist Leben, denn eine Welt ohne Farben erscheint uns tot…. Wie die Flamme das Licht, so erzeugt das Licht die Farben“ Johannes Itten in „Die Kunst der Farbe“

In diesen Kurs geht es nicht ums Färben selbst. Er widmet sich ganz und gar der Farbenlehre. „Kunst der Farbe“ richtet sich an Alle die mit Farben gestalten wollen. Jeder Kursteilnehmer entwickelt einen Farbkreis. Danach setzen wir uns mit den verschieden Farbkompositionen auseinander. Welche Farben wirken harmonisch miteinander und welche nicht? In den Kurs wird erforscht wie Farben miteinander wirken und wie sie auf das menschliche Auge wirken.

In der Praxis kann das in diesen Kurs erlernte Wissen nicht nur bei der Farbgestaltung beim Spinnen, ‚Stricken, Weben und Filzen angewendet werden sondern auch bei allen anderen kreativen Gestalten (Malen, Wohnungseinrichtung…)

Dauer ca. 2,5 Stunden mindestens 2 Teilnehmer, maximal 6 Teilnehmer, Preis € 40,-

Der Kurs „Kunst der Farbe“ kann auch als Ergänzung in Kombination mit „Färben light“ (am gleichen Tag) gebucht werden. Die Teilnehmer beider Kurse erhalten ein vegetarisches Mittagessen.

nächste Termine:
Sonntag, 30. Mai 2021; 14:30 – 17:00
Samstag, 28. August; 14:30 – 17:00

Kursort:
Mittermühl
Altenheimstr. 21
2831 Gleissenfeld
Anfahrtsbeschreibung