Grundsätzliches
Naturbelassene Wolle ist schmutzabweisend und in Verbindung mit Wasser selbstreinigend. Sie sollte so selten wie möglich gewaschen werden. Oft reicht ein kurzes Spülen mit Wasser. Seife entzieht der Wolle das für die Qualität wichtige Wollfett (Lanolin) und sollte nur sparsam eingesetzt werden. Ideal (und biologisch) sind Seifenflocken oder Schmierseife, aber auch im Handel erhältliche Wollwaschmittel können verwendet werden. Das Verfilzen der Wolle ist die große Gefahr beim Waschen, welches durch plötzliche Temperaturunterschiede und zu viel Bewegung des Wollstücks im Wasser bzw. in der Seifenlauge passiert.

Waschtemperatur
Die ideale Waschtemperatur liegt bei etwa 30 Grad, also lauwarm. Auch in zu kalten Wasser verfilzt die Wolle leicht, bzw. löst sich der Schmutz nicht so gut. Temperaturen über 40 Grad verträgt Wolle durchaus, wenn sie langsam, stufenweise und ohne viel Bewegung erhitzt wird. Dies benötigt allerdings viel Erfahrung und sollte deshalb vermieden werden. Unbedingt ist darauf zu achten, dass die Wolle keinen großen Temperaturschwankungen ausgesetzt wird. Das heißt Waschwasser und Spülwasser sollten in etwa die gleiche Temperatur haben.
Hand- oder Maschinewäsche
Moderne Waschmaschinen haben alle hervorragende schonende Wollwaschgänge. Die bei Wollhandwerk erhältliche Wolle kann damit ohne weiteres gewaschen werden. Allerdings ist natürlich die Handwäsche besonders schonend. Auch bleiben die Strickstücke dabei besser "in Form". Wollhandwerk empfiehlt "Lieblingstücke" und vor allem Stücke mit komplizierten Schnitten und Lochmuster von Hand und "Alltagstücke" wie Socken, Mützen und Schals mit der Maschine zu waschen.
Handwäsche
Bei der Handwäsche legen Sie das Stück locker in das richtig temperierte Wasser bzw. Seifenlauge ein, tauchen es vorsichtig unter und lassen es ca. 5 Minuten weichen. Danach schwenken sie es vorsichtig durch und lassen das Wasser bzw. die Lauge ab. Haben Sie mit Seife gewaschen, muss die Wolle noch mehrfach mit Wasser gespült werden (bis das Spülwasser klar ist). Dafür wird sie immer nur in das Wasser eingelegt und nicht unter fließendes Wasser gelegt. Zum Abschluss wird das Wollstück in ein Handtuch gewickelt und vorsichtig ausgedrückt, niemals gerungen! Danach wird es in Form gezogen und liegend getrocknet. Dafür kann man es auch auf ein Handtuch legen.
Maschinewäsche
Bei der Maschinewäsche achten Sie vor allem darauf, dass die Maschine nur mit einer geringen Umdrehungszahl schleudert. Auch hier ist die richtige Wassertemperatur wichtig. Pullover, Jacken und Schals sollten immer liegend getrocknet werden. Hängt man sie auf besteht die Gefahr, dass sie sich in die Länge verziehen.